24.05.2019 / komba gewerkschaft nrw

Gewalt gegen Beschäftigte: Beleidigungen prägen Arbeitsalltag

Kommunalministerin Ina Scharrenbach und Landesvorsitzender der komba gewerkschaft nrw Andreas Hemsing (Foto: © Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen)
Kommunalministerin Ina Scharrenbach und Landesvorsitzender der komba gewerkschaft nrw Andreas Hemsing (Foto: © Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen)

Eine Studie zur Gewalt gegen Kommunalbeschäftigte im Auftrag der komba gewerkschaft nrw liefert nun grundlegende Erkenntnisse zu sicherheitsrelevanten Rahmenbedingungen. Am Mittwoch (22. Mai) wurde sie im Landtag an Kommunalministerin Ina Scharrenbach überreicht.

„Der respektvolle Umgang gegenüber den Beschäftigten weicht zunehmend einer härteren Gangart. Diesen untragbaren Entwicklungen müssen wir uns mit zielgerichteten Maßnahmen entgegenstellen. Wir alle sollten ein Interesse daran haben, den öffentlichen Dienst sicher und attraktiv zu gestalten. Das geschieht nicht zuletzt durch einen größeren Schutz vor Übergriffen“, sagte Andreas Hemsing, Landesvorsitzender der komba gewerkschaft nrw.

Hilfestellungen, so zeigen die Untersuchungen, könnten beispielsweise flächendeckend eingeführte und regelmäßig angebotene Schulungen zu Kommunikations- und Deeskalationsstrategien bieten. Damit erhöht sich zugleich die Handlungssicherheit der Beschäftigten. Alarmsysteme am Schreibtisch sind ein weiterer zentraler Sicherheitsaspekt. „Der Umgang mit Alarmsystem bedarf einer regelmäßigen Schulung und Übung. All diese Maßnahmen schaffen Sicherheit, sofern sie zum Standard werden. Ein kommunales Gesamtkonzept fehlt aber bislang“, mahnt Hemsing.
 
Ein besonderes Augenmerk wurde erstmals auf die Beschäftigten im Außendienst (u.a. Ordnungsdienste, Soziale Arbeit) gelegt. Laut Studie ist diese Gruppe besonders gefährdet, Opfer von Übergriffen zu werden. Mehr Sicherheit könnte beispielsweise durch eine notwendige Schutzausstattung gewährleistet werden.

Die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW hat die wissenschaftliche Untersuchung im Auftrag der komba gewerkschaft nrw durchgeführt. Gefördert wurde das Projekt durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Zur Vorstellung der detaillierten Ergebnisse und zur Implementierung von Handlungsempfehlungen ist in der zweiten Jahreshälfte ein Austausch mit weiteren Partnern geplant.

Pressemitteilung der komba gewerkschaft nrw: "Gewalt gegen Beschäftigte: Beleidigungen prägen Arbeitsalltag " als PDF-Download

Kontakt / Geschäftsstelle

komba remscheid
Vorsitzender: Torsten Helbig
Postfach 10 05 18
42805 Remscheid

Tel.: +49 (0) 21 91 / 16-33 61
Fax.: +49 (0) 21 91 / 16-1 33 61
Mail: vorstand(at)komba-remscheid.de
Web : www.komba-remscheid.de

Kontakt Jugend

komba jugend remscheid
Isabell Markus
c/o Stadt Remscheid
Elberfelder Straße 36
42853 Remscheid

Tel.: +49 (0) 21 91 / 16-30 02
Fax.: +49 (0) 21 91 / 16-1 30 02
Mail: jugend(at)komba-remscheid.de
Web : jugend.komba-remscheid.de

Elf gute Gründe für eine Mitgliedschaft

Elf gute Gründe für eine Mitgliedschaft in der komba gewerkschaft